English | German    
  Startseite | Veranstaltungen | Notrufstelle | Gallerie & Links  
  Meditation & Lehre | Der Meister | Internationaler Ashram | Samarpan Meditation in Deutschland  

Gurupurnima (Tag des Gurus)

Chaitanya Mahotsava (Fest von Bewusstsein)

Mahashibir (Meditationsgroßveranstaltung)

Treffen der Acharyas (KoordinatorInnen der Meditationszentren)

Gurupoornima (Tag des Gurus)

Gurupoornima ist ein wichtiger Tag für uns, um dem Meister, der uns gesegnet hat und uns Wissen über das innere Selbst vermittelt hat, unsere Dankbarkeit zu zeigen. Es wird jedes Jahr in der Gegenwart von Shree Swamiji gefeiert.

Gurupurnima Botschaft von Shri Shivkrupanand Swami 2010

Meine Grüße an alle göttlichen Seelen,

wir Sadhaks (Schüler) haben uns heute hier aus dem glücklichen Anlass von Gurupurnima zusammengefunden. Heute fühlen wir alle, dass die Erfahrungen auf der körperlichen Ebene abnehmen und die Erfahrungen auf der Seelenebene stärker gefühlt werden, weil wir heute erleben, dass wir unseren Seelen näher sind. Dies geschieht wegen der Wichtigkeit dieses Tages. Dieser Tag ist von großer Bedeutung.

Das universelle Bewusstsein durchdringt das ganze Universum. Wenn es uns durch das Medium eines großen Satgurus erreicht, werden wir uns dessen in Form der Guruenergien bewusst. Das Medium der Guruenergien ist stets das gleiche und das Bewusstsein, das durch den Satguru fließt, ebenfalls. Heute ist der Tag des Jahres, an dem wir es vollkommen annehmen. Dies ist der Grund, warum er uns an diesem Tag eine Gotteserfahrung machen lässt. Stellt euch vor, wir nähmen dies jeden Tag an, dann würden wir diese Erfahrung jeden Tag machen. Das ganze Spiel besteht darin, wie sehr ihr daran glaubt. Die Guruenergien haben sich bis heute nicht geändert. Der Wandel obliegt unserem Glauben. Unsere Bewusstseinsstufe nimmt entsprechend unserem Glauben zu. Aufgrund unseres Fortschreitens auf der Bewusstseinsebene werden wir immer mehr zu unserer reinen Seele geführt.

Heute befindet sich unser physischer Körper unter der Kontrolle der Seele. Dadurch sind wir fähig, Gottesbewusstsein zu erfahren. Das Gottesbewusstsein ist immer mit uns. Es sind wir, die (immer mal wieder) nicht mit Gott sind. An diesem heutigen Tag sind wir Gott nahe und durch dieses Stadium sind wir fähig, Gottesbewusstsein aufzunehmen. Diesen Zustand, den wir heute erreicht haben, sollten wir das ganze Jahr über aufrecht erhalten.

Wenn wir den Zustand, den wir heute erreicht haben das ganze Jahr über erhalten, dann werden wir das ganze Jahr lang vor der Krankheit des "Ich" geschützt sein. Es ist für jeden Sadhak wichtig, sich vor seinem "Ich" zu schützen. Besonders diejenigen, die einen Posten innehaben, sollten dies tun. Auch heute bemerken die Guruenergien, dass diejenigen, die einen Posten innehaben, einer Täuschung des "Ichs" bezüglich einer Aufgabe, die lediglich drei Jahre dauert, unterliegen. Obwohl alle gute Sadhaks sind, die sich vollkommen hingegeben haben, ist dies der Grund warum sie sich der Gurukarya (Arbeit für den Guru) nicht in vollem Ausmaß widmen können. Auch wenn diejenigen, die Posten innehaben, voller Energie sind, sind sie nicht in der Lage, ihre Energie für die Gemeinschaft zu nutzen und es ist uns nicht möglich unsere Ziele zu erreichen. Gurukarya ist die Gemeinschaftsarbeit von Sadhaks, die für Gott verrichtet wird. Der Satguru ist nur eine Leitfigur. Er vollbringt seine Arbeit unaufhörlich, aber ihr seid diejenigen, die eure Arbeit ausführen müsst. Heute fühle ich mich wie der Trainer einer Fußballmannschaft, in der die besten Spieler der Welt versammelt sind, die höchste Erfolge aufweisen können. Aber trotz guter Anleitung des Trainers verliert die Mannschaft das Spiel, weil es keine Zusammenarbeit in unserem Team gibt. Jeder, der einen Posten in unserem Team innehat, möchte das Tor selber schießen und obwohl er den Ball trifft, verfehlt er das Tor, weil die Zusammenarbeit fehlt. Es gibt kein Gemeinschaftsbewusstsein. Jeder Stelleninhaber möchte den Ball selbst schießen und ein Tor erzielen. Dabei möchte er den Ball nicht an einen anderen Mitspieler abgeben. Er möchte den Verdienst für die ganze Gurukarya selbst erhalten und behaupten, er hätte all dies getan. Auch wir werden das Spiel nicht gewinnen können, solange es unter den Stelleninhabern kein Gefühl von Teamwork gibt. Dies ist hauptsächlich die Verantwortung der Stelleninhaber unabhängig davon, welchen Posten sie haben -seien es Centerleiter, Gebietsleiter oder Treuhänder. Es gibt viele Spieler, aber nur ihr wurdet in das gegenwärtige Team gewählt. Es ist die Pflicht aller übrigen Sadhaks, diejenigen, die einen Posten für drei Jahre innehaben, zu ermutigen. Ihr solltet sie nicht behindern. Ihr seid verantwortlich dafür, sie als Spieler eures Teams zu betrachten. Nur mit diesem Gefühl kann das Spiel des Lebens von jedem gewonnen werden. Es wurde oft beobachtet, dass es zu Lebzeiten eines Satgurus ein größeres Gefühl von "Ich" unter denjenigen, die einen Posten innehaben, gibt, welches mit dem Ableben des Satgurus endet. Aber dann wird es andere geben, die einen Posten innehaben. Jeder hat einen Dreijahresposten. Dies war die beste Zeit in eurem Leben, als ihr die Gelegenheit hattet, das Spiel zu spielen. Die verbleibende Zeit in eurem Leben müsst ihr als Zuschauer auf den Rängen verbringen und werdet dort auch in Zukunft sitzen müssen. Ihr seid dazu ermächtigt, dies drei Jahre lang zu tun. Heute scheinen mir alle gegenwärtigen Probleme der Samarpanmeditation nur durch die Stelleninhaber verursacht zu sein, während der normale Sadhak sich erfreut. Aber die Stelleninhaber sind es eigentlich, die die Freude des normalen Sadhaks erst ermöglichen und jetzt sind sie es, die von dieser Freude ausgeschlossen sind. Heute wünschen die Guruenergien das auch ihr in den Ozean dieser Freude eintauchen mögt.

Heute sind wir Gott sehr nahe. Alles, um was wir heute bitten wird eintreffen oder geschehen. Heute wünsche ich, dass die Nähe der Guruenergien mein ganzes Leben lang anhalten möge. Kommt! Lasst uns alle zusammen um die Nähe der Guruenergien bitten, die zur Zufriedenheit führt, wenn man sie erhält. Nachdem man Zufriedenheit erfahren hat, ist keinerlei Wunsch mehr übrig und man erhält die Zufriedenheit durch die Gurukarya. Lasst uns, uns heute alle zusammen der Gurukarya hingeben. Gurukarya ist über allem.


Gurupurnima Botschaft von Shri Shivkrupanand Swami 2007

Mein Segen für alle heiligen Seelen,
Üblicherweise lernen wir eine Person kennen und versuchen, sie zu verstehen, bevor wir eine Reise mit dieser Person beginnen und dieser Person folgen. Es reicht nicht aus, einer Person einfach zu folgen. Ihr seid weder an meinen physischen Körper gebunden noch habe ich Euch an mich gekettet. Dies bedeutet, dass sich die Verbindung zwischen uns nicht auf einer körperlichen Ebene befindet. Wenn Ihr dies versteht, werdet Ihr auch das verstehen, was ich Euch im weiteren erzählen werde. Die Verbindung zwischen Euch und mir befindet sich auf der Seelenebene. Und der Körper ist nicht sehr wichtig, wenn sich die Verbindung auf der Seelenebene befindet.

Es ist nicht wichtig wo mein physischer Körper ist oder wo Eure physischen Körper sind. Auf der körperlichen Ebene mag ich weit von Euch entfernt sein, aber mit meiner Aufmerksamkeit (Chitta) bin ich Euch sehr nahe. Ich bin immer darüber besorgt, dass Kinder die an entfernten Orten Guruarbeit ausführen, ihr Mittagessen erhalten. Diejenigen, die näher sind fragen sowieso danach. Die Illusion meines physischen Körpers erlaubt Euch nicht, das zu sehen, was jenseits von diesem physischen Körper liegt, was hinter diesem physischen Körper liegt. Dies ist eine goldene Gelegenheit für Euch, jenseits meines physischen Körpers zu schauen und Eure Aufmerksamkeit auf den feinstofflichen (Energie-) Körper zu richten. Dieser physische Körper ist nur ein Medium.

Ihr müsst diesen feinstofflichen Körper verstehen. Nur aufgrund dieses feinstofflichen Körpers werden Tausende von Menschen zu diesem physischen Körper angezogen. Auch wenn Du Dir nur Gedanken darüber machst, warum Du angezogen wirst, wirst Du in der Lage sein, den feinstofflichen Körper zu erreichen. Heute ist der Tag, um die Beziehung mit dem feinstofflichen Körper zu etablieren. Es ist mein reiner Wunsch, dass es Euch allen gelingen wird, diese Verbindung mit dem feinstofflichen Körper aufzubauen.

Euer Baba Swami
29/07/07


Chaitanya Mahotsava (Fest von Bewusstsein)
iist eine Feierlichkeit anlässlich Swamijis Geburtstags am 8. November. Es umfasst üblicherweise ein dreitägiges Programm, das an verschiedenen Orten und in verschiedenen Meditationszentren gefeiert wird. Die letzten Chaitanya Mahotsav Veranstaltungen wurden gefeiert in:
2000-Juhu, Mumbai, Indien;   2001-Borivali, Mumbai, Indien;
2002-Bhavanagar, Gujarat, Indien;
2003-BabaDham, Mogar, Navasari, Gujarat, Indien; Baba Dham wurde am gleichen Tag eingeweiht.
2004-Pen Rhew, Wales, Großbritannien
2005-Samarpan Ashram, Dandi, Navasari, Gujarat, Indien; Der Samarpan Ashram wurde am gleichen Tag eingeweiht.
Seit 2006 wird Chaitanya Mahotsava im Samarpan Ashram Dandi, Navsari, Indien gefeiert.

Mahashibir (jährliche Meditationsgroßveranstaltung)
Dies ist das größte Samarpan Meditationsseminar, das einmal im Jahr, üblicherweise im Dezember, in jeweils verschiedenen Städten organisiert wird. Es ist eine achttägiges, offenes Programm. Am ersten Tag findet eine Einführung statt, und an den folgenden sieben Tagen werden alle einzelnen Chakren (Energiezentren) besprochen. Die Energien während des Seminars sind sehr stark und jeder, der hieran teilnimmt kann davon profitieren.

Im Jahr 2005 wurde das Mahashibir in Rajkot organisiert. Das Internationale Rote Kreuz hatte dort eine Station aufgebaut und Blutzucker- und Blutdruckmessungen von den Teilnehmern am ersten und am letzten Tag des Seminars durchgeführt. Es wurde beobachtet, dass bei 84 Prozent der untersuchten Teilnehmer mit erhöhten Blutdruck- und Blutzuckerwerten diese sich innerhalb des achttägigen Programms normalisierten.

Das letzte Mahashibir fand vom 18. bis zum 25. Dezember in Ajmer, Rajsthan, Indien statt. Pujya Swamiji verkündete, dass dies das letzte Mahashibir gewesen sei.

Jährliches Treffen der Zentrumsleiter
Samarpan Meditationszentren gibt es in verschiedenen Ländern und werden von Zentrumsleitern (Acharyas) koordiniert. Dieses jährliche Treffen findet in der Gegenwart von Shree Swamiji statt und Teilnehmer können hier Anleitung von Shree Swamiji erhalten. Es ist ein dreitägiges Programm, das üblicherweise zur Zeit von Buddhapoornima (Buddhas Tag oder Vesak Tag) stattfindet.

Zurück zum Anfang